Allgemein

Unweit der Hamburger Berühmtheit, dem Tierpark Hagenbeck im Norden der Stadt, liegt der Lokstedter Amsinckpark. Die Namensgebung geht auf den Kaufmann Wilhelm Amsinck zurück, der das Gelände im 19. Jahrhundert erworben hat und darauf eine Villa errichten ließ. Die Amsinck- Villa ist bis heute erhalten und wird aktuell restauriert. Das umgebende Gartengelände wurde nach dem Erwerb durch die öffentliche Hand zum Park umfunktioniert. Park und Villa stehen unter Denkmalschutz. Der Park erinnert allerdings weniger an klassisch gestaltete Gärten, sondern ist eher ein Wald- und Wiesen- Biotop mit der auf einer Anhöhe gelegenen Villa als identitätsstiftendem Bezugspunkt.

 

Barrierefreiheit

Günstig ist die Lage des Parks, direkt an der U2- Haltestelle Hagendeel, welche sich am nordöstlichen Rand des Parks befindet. Allerdings wird der Bahnhof erst im Sommer 2018, die Arbeiten sind im Gange, barrierefrei sein. Wer den Park von dort aus betritt, muss sich zunächst auf einen Anstieg zur Anhöhe, auf der die Villa steht, gefasst machen.
Das Gelände fällt in alle Ausläufer relativ steil ab. Die Gehwege sind insgesamt nicht besonders gut ausgebaut, hinzu kommen teils Stufen, die das Geläuf gegen ein Abrutschen sichern. Die Wiesen sind dann auch eher „Wiesen“ und keine sorgfältig gehegten Rasenflächen.

 

 

Menü schließen