Das Bild zeigt einen Blick auf den Markt; zu sehen sind verschiedene Food-Trucks und viele Menschen vor den Ständen oder an Tischen sitzend

Die Küchen der Welt auf kleinstem Raum

Das Bild zeigt einen Burgerstand auf dem MarktplatzKaum ein Trend hat sich so schnell und so nachhaltig durchsetzen können wie Food-Trucks. Mittlerweile wird sogar die gute alte Imbissbude aufgehübscht, um mithalten zu können.

Außer dass die Wagen echte Eyecatcher sind, bieten sie die Möglichkeit, sich um die Welt und durch alle Food-Styles zu essen. So wird neben asiatischer auch lateinamerikanische, orientalische, russische, polnische, Balkan-, vegetarische, vegane, süße und herzhafte Küche angeboten, Burger in allen Variationen oder der gute alte Eintopf nach Omas Rezept. Genau eine solche bunte Mischung erwartet die Kundschaft auch beim Food Lovers Market auf dem Marktplatz am Das Bild zeigt einen Food-Truck, an dem Eintöpfe verkauft werdenÜberseeboulevard. Sie wollten immer schon mal die authentische singhalesische Küche probieren? Kein Problem, dienstags finden sich Jerome, Elias und Finn mit ihrem Sri Lankan Wave Streetfood ein und verkaufen Rotis, Teigtaschen nach Originalrezept von Jeromes Mutter. Wem der Sinn nach Fleisch steht, ist mit den Burger Jungs gut beraten. Die bieten hochwertige Burger mit Fleisch aus regionaler Zucht, Burger-Buns aus der Hausbäckerei und Gemüse, so weit es geht aus der Region. Zur Auswahl stehen zudem Holy Dogs, die auf Regionalität und Bioprodukte setzen und die Kundschaft mit Qualität und Geschmack in den 7. Hotdog-Himmel bringen.

Wem das alles zu exotisch ist, der kann bei Pani Smak zwischen original polnischen Pierogi, Bigos oder Sauerkrauteintopf wählen. Oder aber Ruth in die Pötte gucken und bei verschiedenen Eintöpfen nach Das Bild zeigt einen Blick auf den Markt; zu sehen sind verschiedene Food-Trucks und viele Menschen vor den Ständen oder an Tischen sitzend Omas Art oder Kartoffelpüree mit verschiedenen Toppings in Kindheitserinnerungen schwelgen.

Das Angebot an Ständen – und somit auch an Speisen – variiert, dienstags sorgt eine höhere  Anzahl an Trucks für größere Auswahl, donnerstags ein Bäckerwagen für das Stück Kuchen oder Plätzchen zum Kaffee. Der Ökomarkt am Donnerstag ist derzeit noch überschaubar, das Angebot soll jedoch nach und nach ausgebaut werden.

Barrierefreiheit:

Der Markt ist von allen Seiten barrierefrei zugänglich. Die installierten Tische sind nicht unterfahrbar.

Toilette:

Eine öffentliche Toilette gibt es nicht

Text und Fotos: Birgit Gärtner

Menü schließen