Allgemein
Rasenfläche im Kapitän-Schröder-Park in Hamburg Altona. Dazwischen loser Laubbaum-BestandDas kleine Grünflächenareal zwischen der St.Trinitatis-Kirche und dem Hamburger Fischmarkt wurde erst gegen Ende 2017 Kapitän-Schröder-Park genannt. Beweggrund zur Ehrung Schröders ist die Irrfahrt der St. Louis und das besondere Engagement des Kapitäns, das 1939 zur Rettung der an Bord befindlichen jüdischen Passagiere führte.

Der Park ist der südlichste Zipfel einer Aneinanderreihung von Parks, die auf einer Nord-Süd-Achse zwischen Max-Brauer-Allee und dem Fischmarkt liegen (Wohlers-, Emil-Wendt-, Walter-Möller– und Kapitän-Schröder-Park).
Rund um die Kirche ist die Grünfläche plateauartig und stürzt dann nahezu hinunter in den Hamburger Hafen. Die Sitzbänke nahe der Kirche und die Kirche selbst bilden den Ruhepol im Park, ansonsten ist das Terrain eher ein Durchlaufgelände.

Barrierefreiheit
Die Zugänge im Bereich der Königstraße und der Kirche sind eben und barrierefrei. Die Zugänge entlang der Kirchenstraße sind es nicht. Hier ist es steil und es gibt Treppen. Der Zugang Breite Straße ist offen und unproblematisch.
Die Wege sind gepflastert und im guten Zustand, allerdings gibt es insgesamt ein erhebliches Gefälle hinunter zum Fischmarkt, Breite Straße.
Text und Fotos: LB

Menü schließen